Warum die Privatabrechnung outsourcen?

Vor dem Hintergrund der vielen Neuerungen und dem Kostendruck im Gesundheitswesen, muss ein Arzt zunehmend auch Unternehmer sein. Auf den ersten Blick geht das nur auf Kosten der Zeit, die für die Patienten bleibt. Dabei führt doch gerade mehr Zeit für Patienten zu einer höheren Patientenzufriedenheit, was wiederum für den dauerhaften Erfolg der Praxis existentiell ist und so gleichzeitig die Zufriedenheit des Arztes und des Praxisteams verbessert. Wie kann der Spagat also gelingen?

Konzentration auf die Kernkompetenz

Parameter wie die Arbeitsabläufe, vorhandene Ressourcen sowie nötige Liquidität müssen optimal gestaltet werden, um das Potential der Praxis auszuschöpfen.

Ein Arzt kann sich am besten auf seine Kernkompetenz, nämlich das Beraten und Behandeln von Patienten, konzentrieren, wenn er sich nicht um alle anfallenden Aufgaben selbst kümmern muss. Um sich und das Praxisteam zu entlasten bietet sich daher an, einzelne Aufgaben, die nicht zu den Kernaufgaben einer Praxis zählen, an spezialisierte Dienstleister abzugeben. Dieses sogenannte Outsourcing wird in der Industrie vielen Jahrzehnten erfolgreich praktiziert und ist längst in der Gesundheitsbranche angekommen. So profitieren auch Ärzte von dem Know-how von Spezialisten.

Die Privatabrechnung in einer Arztpraxis ist zwar lohnend, bindet aber auch viele Ressourcen. Nicht nur unter diesem Aspekt ist das Outsourcen dieses Bereichs an eine privatärztliche Verrechnungsstelle meist sinnvoll. Es spart Arzt und Praxisteam viele lästige Handgriffe und zeitraubende Verwaltungsaufgaben.

header_stab

Mehr finanzielle Freiräume und ein unbelastetes Arzt-Patienten-Verhältnis

Gleichzeitig kann die Praxis zusätzliche Leistungen nutzen und finanzielle Vorteile realisieren. Im Zentrum vieler Überlegungen steht zum Beispiel die Liquidität einer Praxis – und damit deren Planbarkeit. Bei der mediserv Bank wählen unabhängig vom Zahlungseingang durch den Patienten fast alle Praxen die 100 % Sofortauszahlung. Und nutzen die entstehenden finanziellen Freiräume.

Auch die zunehmende Anzahl an Mahnungen und häufigere Zahlungsausfälle machen Praxen zu schaffen. Schließlich ist jede (noch) nicht bezahlte Rechnung wie ein zinsloses Darlehen für den Patienten. Hier kann das echte Factoring Abhilfe schaffen, denn die Abrechnungsstelle übernimmt in diesem Fall das Zahlungsausfallrisiko. So wird außerdem das Arzt-Patienten-Verhältnis von Finanzthemen entlastet.

Individuelle Anforderungen definieren und Preis-Leistungs-Verhältnis testen

Bei der Überlegung, einen Dienstleister einzuschalten, muss es natürlich eine passende Kosten-Nutzen-Abwägung geben. Viele Ärzte und Zahnärzte tendieren dazu „das alles lieber selbst zu machen“. Dabei wird oft nicht wirklich errechnet, wieviel Zeit und Geld für all die Tätigkeiten und Zahlungsausfälle auch bei diesem Vorgehen tatsächlich investiert werden muss. Vergleicht man eine realistische Rechnung mit den Kosten und Vorteilen, die beim Outsourcing entstehen, ist das „Selber machen“ in aller Regel teurer. Und nervenaufreibender.

Häufig können Ärzte die Dienstleistung über einen kleinen Zeitraum kostenlos testen. Dabei können ausgewählte Rechnung ausgelagert und so nicht nur die Änderung des internen Ablaufs getestet werden, sondern auch die Art, wie die Abrechnungsstelle mit den Patienten umgeht und wieviel „eigenes Gesicht“ die Praxis trotz Auslagerung noch gegenüber dem Patienten behält.

Alles in allem lohnt es sich, eine Bestandsaufnahme zu machen und sich zu überlegen, ob und in welchem Umfang man eine Abrechnungsstelle einschalten möchte. Es ist nicht das zentralste Thema in einer Praxis. Häufig drängt sich anderes, dringlicheres dazwischen. Hat man sich aber einmal damit auseinandergesetzt und eine Entscheidung getroffen, bleibt am Ende meist automatisch mehr Zeit, sich all den anderen Themen einer Praxis zu widmen. Es bleibt vor allem mehr Zeit für den Patienten.

Abrechnungsstelle inklusive Finanzleistungen als ganzheitlicher Partner

Und zu guter Letzt gibt es bei der mediserv Bank eine ganz besondere Zusatzleistung: Als einzige „Voll-Bank“ unter den Abrechnungsstellen wird Ärzten und Zahnärzten nahtlos Unterstützung bei den Praxisfinanzen geboten. Finanzleistungen wie Geldanlage sowie kurz-, mittel- und langfiste Finanzierungen gibt es mit der Privatabrechnung aus einer Hand.

Gewinn an Zufriedenheit durch ehrliche Bestandsaufnahme und Entscheidungsfreude

Alles in allem lohnt es sich, eine Bestandsaufnahme zu machen und sich zu überlegen, ob und in welchem Umfang man eine Abrechnungsstelle einschalten möchte. Es ist nicht das zentralste Thema in einer Praxis. Häufig drängt sich anderes, dringlicheres dazwischen. Hat man sich aber einmal damit auseinandergesetzt und eine Entscheidung getroffen, bleibt am Ende meist automatisch mehr Zeit, sich all den anderen Themen einer Praxis zu widmen. Es bleibt vor allem mehr Zeit für den Patienten.

Das Ergebnis einer Gegenüberstellung „Eigenregie“ vs. „Fremdregie“ zeigt meist, dass eine Abrechnungsstelle fast alle anfallenden Aufgaben in der Privatabrechnung übernimmt und dabei zusätzliche Leistungen bietet. Die anfallenden Gebühren stehen erheblichen Einsparungen und einem Gewinn an Zufriedenheit gegenüber. Am besten macht sich jede Praxis für ihre individuellen Anforderungen ihr ganz eigenes Bild.

Natürlich stehen wir von der mediserv Bank dabei gerne beratend zur Seite.

Weitere Berichte:

mediserv privatabrechnung und bank

Ganzheitliche Gestaltung der Praxisfinanzen

Geht es um die Praxisfinanzen im engeren Sinn, gibt es ein vielfältiges Angebot, dessen Vorteilhaftigkeit nicht leicht zu beurteilen ist. Sicher von Vorteil ist aber, […]

0 Kommentare
E-Health-Gesetz des Bundesgesundheitsministerium

E-Health-Gesetz des Bundesgesundheitsministerium

Das Internet hat in den letzten 20 Jahren unsere Gesellschaft im Rahmen der Digitalisierung maßgeblich verändert. Mittlerweile ist die digitale Revolution auch im Gesundheitswesen angekommen. […]

0 Kommentare