KfW Corona Fördermittel

Uns ist bewusst, wie schwierig die aktuelle Situation für Sie als unser Kunde und Ihre Mitarbeiter ist. Natürlich stehen wir Ihnen wie gewohnt als verlässlicher Abrechnungspartner zur Verfügung. Darüber hinaus wissen wir, dass es besonders im Zuge der Corona-Krise und der geltenden Ausgangsbeschränkung zu Liquiditätsengpässen kommen kann. Gerade hier möchten wir als Bank an Ihrer Seite stehen und unterstützen Sie selbstverständlich bei der Beantragung neuer Liquiditätskredite im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Wenn es jetzt für Sie darum geht, einen finanziellen Engpass zu überbrücken und Liquidität zu sichern, ist der KfW-Unternehmerkredit, der ERP-Gründerkredit Universell oder der
KfW-Schnellkredit eine gute Wahl zur Betriebsmittelfinanzierung.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Beantragungsprozess der KfW-Corona-Fördermittel.

 

So beantragen Sie die KfW-Corona-Fördermittel:

Um eine kurzfristige Entscheidung herbeizuführen, benötigen wir Ihre Unterstützung und bitten um die Einreichung einiger Unterlagen. Gerne führen wir Sie in 3 Schritten durch den Prozess: schnell und unkompliziert.

2. Telefonische Beratung

Anschließend melden Sie sich telefonisch unter der Nummer +49 (0)681 / 4000788 bei uns.

Dabei erhalten Sie weitere Informationen zu den möglichen Förderprogrammen und den einzureichenden Bonitätsunterlagen.

3. Antragsprüfung

Senden Sie uns Ihre Bonitätsunterlagen und Dokumente einfach per Post oder per Mail an finanzierung@mediserv.de.

Wir prüfen Ihren Antrag schnellstmöglich und setzen uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung.
Eine weitere Prüfung durch die KfW entfällt.

Bitte halten Sie folgende Unterlagen bereit:

Antragsformulare:

 

  • Kapitalbedarfsrechner
  • Liquiditätsplan
  • Datenschutzerklärung KfW
  • Einwilligungserklärung Schufa KfW
  • Einverständniserklärung Bankauskunft
  • Vollmacht Steuerberater
  • Steuerberaterauskunft
  • Selbstauskunft KfW Antrag
  • KMU Erklärung
  • KMU niedrigverzinsliche Darlehen
  • vereinfachte Selbsterklärung KMU

KfW-Schnellkredit zusätzlich:

  • ergänzende Angaben zum KfW-Schnellkredit

Weitere Bonitätsunterlagen:

 

  • aktuelle Einnahmen-Überschuss-Rechnung / Jahresabschluss
  • aktuelle Betriebswirtschaftliche Auswertung (inkl. der Summen- und Saldenliste)

Der Zugang zu den KfW-Corona-Hilfsmitteln setzt eine individuelle Kreditprüfung voraus. Gegebenenfalls sind hierzu weitere Unterlagen und Informationen erforderlich.

Sie sind Neukunde oder haben Fragen?
Kein Problem. Wir helfen Ihnen schnell und unbürokratisch unter der
Nummer +49 (0)681 / 4000788 weiter.

Fragen und Antworten zur KfW-Corona-Hilfe für Unternehmen

Was ist die KfW-Corona-Hilfe?

Die KfW-Corona-Hilfe gehört zu einem Maßnahmempaket der Bundesregierung, mit welchem Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden sollen. Das Ziel der KfW-Corona-Hilfe ist es, Unternehmen und Freiberuflern die kurzfristige Versorgung mit Liquidität zu erleichtern. Um die Hilfen schneller und einfacher zugänglich zu machen, hat die KfW die bestehenden Programme zur Förderung von Investition und Betriebsmittel erweitert, indem das Volumen für zinsgünstige Kredite erhöht und der Antragsprozess verschlankt wurde.

Wer kann die Fördermittel beantragen?

Wir bieten prinzipiell unseren Kunden und Neukunden die Möglichkeit zur Beantragung der Corona-Hilfe. Die Programme unterscheiden, ob Ihre Praxis bereits seit mindestens 5 Jahren am Markt ist oder weniger als 5 Jahren. Die KfW unterscheidet dabei zwischen den beiden folgenden Programmen:

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Hilfe zu bekommen?

Wichtig ist, dass Ihre Praxis vor der Corona-Krise (vor dem 31.12.2019)

  • keine Liquiditätsschwierigkeiten hatte,
  • keinen Umsatz- oder Ertragsrückgang von mehr als 10 % hatte und
  • keine wesentliche Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage zu verzeichnen hatte.
  • Die Kapitaldienstfähigkeit muss gegeben sein – das heißt, Sie müssen weiterhin zahlungsfähig sein und Ihren Kredit zurückzahlen können. Ob dies zutrifft, berechnen wir anhand Ihrer Ist-Zahlen vor der Coronakrise und unter Berücksichtigung Ihres beantragten KfW-Kredits.

Weitere Informationen der KfW-Bank:

Müssen Sie die KfW-Corona-Hilfe zurückzahlen?

Ja, den Kredit zahlen Sie zuzüglich Zinsen in voller Höhe zurück.

Welche Laufzeit hat die KfW-Corona-Hilfe?

Die Laufzeit beträgt maximal 10 Jahre (2 tilgungsfreie Anlaufjahre sind möglich).

Welche Konditionen gelten für die KfW-Corona-Hilfe?

Für den KfW-Unternehmerkredit und ERP-Gründerkredit gelten die Konditionen der KfW. Diese sind nach Bonitäts- und Besicherungsklassen geordnet. Aktuell liegen die Zinsen zwischen 1,0% p. a. und 1,46 % p. a.

Für den KfW-Schnellkredit derzeit 3,00 % p. a.

Welche Höchstbeträge können beantragt werden?

Beim KfW-Unternehmerkredit und ERP-Gründerkredit liegt der Kredithöchstbetrag bei

  • 25 % Ihres Jahresumsatzes 2019 oder
  • dem Doppelten Ihrer Lohnkosten 2019 oder
  • Ihrem Finanzierungsbedarf für die nächsten 18 Monate.

Es gilt das Kriterium, bei dem der höchste Kreditbetrag für Sie möglich ist.

Beim KfW-Schnellkredit liegt der Kredithöchstbetrag bei

  • bei weniger als 10 Mitarbeitern ► maximal 300.000 €
  • bei 10 – 50 Mitarbeitern ► maximal 500.000 €
  • bei mehr als 50 Mitarbeitern ► maximal 800.000 € (max. jedoch 25% vom Jahresumsatz 2019)

 

Kann ein Antrag auf KfW- Corona-Hilfe abgelehnt werden?

Ja. Die Anträge durchlaufen eine individuelle Risikoprüfung und Entscheidung bezüglich der nachhaltigen Tragfähigkeit eines Geschäftsmodells. Wird diese nicht gewährleistet, kann es zu einer Ablehnung des Antrags kommen.

Wie lange dauert es bis KfW-Corona-Hilfe ausgezahlt wird?

Wir prüfen den Antrag in einem beschleunigten Prozess. Eine weitere Prüfung der KfW entfällt, sofern die Summe der bei der KfW beantragten Mittel die Schwelle von
3 Mio. Euro nicht überschreitet. Ihre Anträge haben bei uns höchste Priorität.